Wissenschaft als Widerstand

 In den vielen Ghettos Osteuropas formierte sich nicht nur bewaffneter Widerstand: viele Jüdinnen und Juden wehrten sich mittels Ideen, Stift und Papier gegen die repressive und totalitäre Herrschaft. Zahlreiche Theatergruppen, Lesungen, Organisationen und Archive wurden im geheimen gegründet und geführt. Einige Organisationen und Kommissionen zielten schon sehr früh auf die wissenschaftliche Dokumentation der Verbrechen der Nationalsozialisten ab. Eines der bekanntesten und bemerkenswertesten dieser Archive ist das im Warschauer Ghetto entstandene Ringelblum-Archiv, auch bekannt als Oyneg-Shabbes Archiv. Unter der Leitung des Gründers, Dr. Emanuel Ringelblum, wurden ab 1940 zahlreiche Dokumente, Berichte, Verordnungen etc. gesammelt und gesichert. Im Schatten des bekannten Warschauer Aufstandes wird dieser wirkmächtige wissenschaftliche Widerstand oft übersehen.

Emanuel Ringelblum wurde am 21. November 1900 in Buczacz, Galizien, geboren. Schon als Jugendlicher engagierte er sich bei der links-zionistischen Bewegung Poale Zion, die er als Erwachsener leitete. Ab 1922 studierte er Geschichte an der Warschauer Universität und promovierte 1932 mit der Dissertation „Die Juden in Warschau von den Anfängen bis zum Jahr 1527“. Von Beginn seiner wissenschaftlichen Tätigkeit an bis zu ihrem Ende galt sein Interesse der jüdischen Historiographie. So war er nach seinem Studium Mitbegründer der Warschauer Kommission für die Geschichte der Juden in Polen, die sich 1929 mit dem bis heute tätigen jiddischen wissenschaftlichen Institut, kurz YIVO, zusammenschloss. Das 1925 in Berlin gegründete Institut galt der soziologischen und linguistischen Erforschung der ostjüdischen und jiddischen Sprache und Kultur. Nach dem Zusammenschluss der Kommission und des Institutes war Ringelblum in leitender Position bei YIVO und veröffentlichte über dieses zahlreiche wissenschaftliche Arbeiten. Das Institut leistete interdisziplinäre Arbeit zwischen Geschichte, Ökonomie, empirischer Soziologie und Ethnographie und setzte so den Grundstein für die spätere Arbeit Ringelblums im Warschauer Ghetto.

 Im September 1939, vier Wochen nach dem deutschen Überfall auf Polen, wurde Warschau besetzt. Mit der Besetzung kam es zu Zwangsmaßnahmen gegen die jüdische Bevölkerung. Am 2. Oktober 1940 wurde das Warschauer Ghetto gebildet, innerhalb von sechs Wochen mussten die gesamte jüdische Bevölkerung von Warschau in das festgelegte Gebiet ziehen, über 350.000 Menschen – darunter auch Emanuel Ringelblum. Schon Mitte November wurde das Gebiet durch eine hohe Mauer abgeriegelt.

Am 22. November 1940, also nur eine Woche nach der Abriegelung des Ghettos, gründete Ringelblum das Archiv während eines Shabbat in seiner Wohnung. Er und seine ersten Mitarbeiter*innen trafen sich auch weiterhin gewöhnlich Freitags, so entstand auch der Deckname des Archivs: Oyneg Shabbes, jiddisch für Freude am Shabbat.

Konzeptionell war es von Beginn an als forschendes Archiv ausgelegt, Anspruch an die Forschung war die Dokumentation der Geschehnisse um die polnischen Juden während der Shoah. Er und die anderen Mitglieder von Oyneg Shabbes setzten die interdisziplinären Forschungsmethodiken aus der Zeit des YIVO fort. Die Gruppe wuchs schnell um Mitarbeiter*innen aus den unterschiedlichsten Milieus. Ringelblums gleichzeitige leitende Stellung bei Aleynhilf, einer der größten jüdischen Hilfsorganisation erst in Warschau und dann im Ghetto, ermöglichte ihm schnell Kontakte zu vielen Menschen. Dank diesem Netzwerk an humanitärer Hilfe konnte Ringelblum einerseits  vertrauenswürdige Mitarbeiter*innen rekrutieren, beinahe alle arbeiteten auch bei Aleynhilf. Zudem konnte er dieses Netzwerk vor allem dazu nutzen, die Bewohner*innen des Ghettos zur Überlieferung von Berichten, Tagebüchern, Dokumenten und so fort anzuregen.

Die Gesamtgröße der Gruppe ist bis heute unklar, für alle Mitglieder galt strengste Geheimhaltung.. Es gab einen Exekutivausschuss, ein kleiner Kreis, der die Gesamtbreite der Aktivitäten überblicken konnte. Die wichtigsten Mitglieder, neben Ringelblum, waren Eliyahu Gutkoswki, sowie Rachel Auerbach und Hersh Wasser, die beide überlebten. In Zusammenarbeit mit Ringelblum stellten sie Richtlinien für die Recherchen und Fragebögen auf. Wasser brachte zudem das über Aleynhilf gesammelte Material regelmäßig zu Israel Lichtenstein, einem Warschauer Pädagogen, der die Ghettoschule leitete. Lichtenstein selbst war sogenannter technischer Leiter des Archivs, er war von Anfang an der einzige, der den Lagerort der Aufzeichnungen und Dokumente kannte. Mit seinen beiden jungen Helfern, Nachum Grzywacz und Dawid Graber, versteckte und sicherte er regelmäßig die Dokumente im Keller der Schule.

Als Prämisse galt Oyneg Shabbes Allseitigkeit und Objektivität. Die Allseitigkeit zeigt sich in der Sammlung selbst: Diese beinhaltete amtliche Dokumente wie Bekanntmachungen, Abschriften, Lebensmittelkarten. Persönliche Papiere wie Ausweise, Meldekarten, Einberufungsbescheide zur Zwangsarbeit. Ein bedeutender Fokus lag auf der Dokumentation persönlicher Lebensgeschichten,  individuellen Schicksalen, Tagebücher, Schulaufsätzen. Auch wurden viele Privatbriefe gesammelt.

Zudem dokumentierten die Mitarbeiter*innen von Oyneg Shabbes die wirtschaftliche und kulturelle Tätigkeit im Ghetto, führten Umfragen durch und verschriftlichten diese. Auch wurden mittels Berichten und Briefwechsel Informationen über andere Ghettos zusammengetragen. Hier spielte Rachel Auerbach eine entscheidende Rolle, die dank gefälschter Papiere außerhalb des Ghettos wohnen konnte und viele Dokumente aus dem Ghetto schmuggelte. Lehrer aus den Ghettoschulen brachten Kinderaufsätze aus den Schulheften, Postmitarbeiter lieferten unzustellbare Postkarten und Briefe ab, abgeschickt von Verwandten in der am Vorabend ihrer Deportation. Die Objektivität zeigt sich in der angewandten Methodik: Ringelblum und seine Mitarbeiter entwickelten Fragebögen, Interviewleitfäden und Leitfäden für die Datenerhebung, die somit eine objektive, systematische und vergleichbare Forschung ermöglichten.

Durch die Nachrichten über die Schicksale anderer Provinzghettos, die Oyneg Shabbes anhand der Briefwechsel und der Vernetzung mit jüdischen und polnischen Untergrundorganisationen dokumentierte, wurden die Bewohner des Ghettos zunehmend mit der Bedrohung durch Massaker und der bevorstehenden Ermordung konfrontiert. Am 3. August 1942, als Reaktion auf den Beginn der sogenannten Großaktion, also der Deportation der Warschauer Juden nach Treblinka, entschloss sich die Führungsgruppe von Oyneg Shabbes die Sammlungen zu sichern. Israel Lichtenstein und seine beiden Helfer verpackten das Archivmaterial in Bleckisten und Milchkannen, und vergruben sie. Die Eile des Vergrabens hinderte Lichtenstein jedoch daran, die Deckel zuzulöten-so drang Wasser ein. Viel wurde unleserlich, Fotos unerkennbar.

Lediglich Hersh Wasser erfuhr vom Versteck. Ringelblum floh zusammen mit seiner Frau und seinem Sohn vor der Deportation aus dem geschlossenen Bereich des Ghettos, sie versteckten sich in einem Garten einer befreundeten polnischen Familie. Dort schrieb Ringelblum noch einige Essays, eine Arbeit über die „Polnisch-jüdische Beziehung im zweiten Weltkrieg“ und stellte zusammen mit anderen Mitgliedern von Oyneg Shabbes, die ebenfalls aus der Sperrzone des Ghettos geflüchtet waren, weitere Archivmaterialien zusammen die Auerbach sichern konnte. Am 7. März 1944 entdeckte die deutsche Polizei das Versteck der Familie Ringelblum, sie wurden inhaftiert und anschließend im Gefängnis erschossen.

Aus dem Kreis der engeren Mitarbeiter des Ringelblum-Archives überlebten nur das Ehepaar Bluma und Hersz Wasser, sowie die Schriftstellerin Rachel Auerbach. Dank der Angaben von Hersz Wasser konnte, direkt nach der Kapitulation Deutschlands, bereits am 18. September 1946 der erste Teil des Archivs geborgen werden. Zehn Blechkisten wurden ausgegraben, insgesamt mehr als 1000 Dokumente waren hierin enthalten. Diese Sammlung war jedoch, wie oben geschildert, stark beschädigt. Der zweite Teil, 1950 zufällig bei Bauarbeiten entdeckt und ausgegraben, war in Milchkannen aus Aluminium eingelagert, dort konnte kein Wasser eindringen und die darin enthaltenen Dokumente waren deutlich besser erhalten. Von insgesamt 22 vergrabenen Kisten, die Ringelblum in einem 1944 an YIVO gesendeten Brief erwähnte, tauchten 12 wieder auf, einiges blieb jedoch verschollen.

Ringelblum war der Überzeugung, dass die Juden eine gemeinsame Geschichte bräuchten. In den Anfängen der deutschen Besatzung, bevor eine Massenvernichtung überhaupt denkbar war, wollte Ringelblum eine verwertbare Erinnerung für ein lebendes Volk herstellen. Bei fortschreitendem Verlauf der Vernichtung sah er sich mit Oyneg Shabbes als Organ des aktiven Widerstandes, dass die Verbrechen der Deutschen aufzeichnete und verbreitete, und die Geschichte eines Volkes dokumentierte, dass ausgelöscht zu werden drohte. Das Archiv durch die Arbeit von zahlreichen Mitarbeiter*innen ermöglichte zudem, dass zahllose Ghettobewohner*innen zivilen und kulturellen Widerstand leisten konnten, indem sie ihre Geschichten, ihr Wissen, ihre Fertigkeiten gegen den Vernichtungswahn der Nationalsozialisten stellen konnten.

Im Jüdischen Historischen Institut Warschau ist seit November 2017 eine Dauerausstellung installiert, die zum ersten Mal Teile der Originalsammlung der Öffentlichkeit zugängig macht und diese einzigartige Geschichte des Widerstandes zeigt.


Lea Feibusch

Lea Feibusch hat Ethnologie und Empirische Kulturwissenschaft in Tübingen studiert. Zur Zeit studiert sie am Touro College Berlin den Master Holocaust Communication and Tolerance Studies.

Das könnte Dich auch interessieren …