Georges Loinger gestorben: Er rettete Juden im besetzten Frankreich

Wie unter anderem Spiegel Online mitteilt, ist am 28. Dezember 2018 Georges Loinger in Paris verstorben. Der 1910 in eine jüdisch-orthodoxe Familie im damals deutschen Straßburg geborene Loinger geriet als französischer Soldat 1940 in Gefangenschaft, konnte aber schnell aus der Internierung fliehen. Er schloss sich der Résistance an und engagierte sich seit 1941 für das Kinderhilfswerk „Oeuvre de Secours aux Enfants“, das während des Krieges rund 5.000 jüdische Kinder vor dem Zugriff der Deutschen retten. Loinger, der als Sportlehrer für die Organisation arbeitete, brachte mehrfach Kinder über die Grenze in die Schweiz und damit in Sicherheit. Er rettete so etwa 350 Leben. Nach dem Krieg engagierte er sich für die Emigration nach Palästina und später Israel, blieb aber selbst in Frankreich. 2016 erhielt er für seine Heldentaten das Bundesverdienstkreuz; in Frankreich war er u.a. Kommandeur der Ehrenlegion.

In späteren Jahren berichtete er seine Lebensgeschichte:


Stephan Lehnstaedt

Stephan Lehnstaedt ist seit 2016 Professor für Holocaust-Studien und Jüdische Studien am Touro College Berlin. Er unterrichtet im Masterstudiengang "Holocaust Communication and Tolerance".

Das könnte Dich auch interessieren …