Chug Chaluzi – Überleben als Widerstand

In Berlin gründet Jizchak Schwersenz gemeinsam mit Edith Wolff 1943 den illegalen jüdischen Jugendbund Chug Chaluzi (hebräisch für: Kreis der Pioniere), und kann so bis zu 40 Kindern beim Überleben im Untergrund helfen.

Jizchak Schwersenz wird am 30.05.1915 in Berlin geboren. Er wird in einer säkularen Familie groß. Schon als Kind ist er Mitglied im jüdischen Pfadfinderbund Kadima (hebräisch für: Vorwärts), später begeistert er sich für den gerade entstandenen Zionismus.

Der zu Beginn des 20. Jahrhunderts unter deutschen Juden noch skeptisch betrachtete Zionismus mit seinem Streben nach einem jüdischen Staat erhält ab den 1930ern aufgrund der antijüdischen Entwicklungen stetig wachsenden Zulauf. Hechaluz (hebräisch für: der Pionier), der Dachverband zionistischer Jugendvereinigungen in Deutschland, organisiert bereits ab den 1920ern in Deutschland und den Nachbarländern Vorbereitungslager, genannt Hachshara (hebräisch für: Vorbereitung). Dort sollten auswanderungswillige junge Erwachsene in mehreren Wochen oder Monaten auf ein gemeinsames Leben in Palästina vorbereitet werden. Dazu zählen insbesondere Sprachunterricht un eine berufliche Ausbildung – meist handwerklich oder landwirtschaftlich. In Deutschland und den Nachbarländern entstehen so bis 1936 über 80 solcher Auswanderungszentren. Auch Jizchak Schwersenz ist als Leiter einer Pfadfindergruppe in Berlin für die Organisation dieser Hachshara mitverantwortlich.

Arbeit auf einer Hachschara-Farm, 1920.

Als junger Erwachsener betreut er als Jugendleiter ein vierwöchiges Ferienlager in Holland. Um einer drohenden Verhaftung bei seiner Rückkehr zu entgehen entscheidet er sich in Holland zu bleiben, und ist dort ebenfalls in verschiedenen Jugendbünden tätig. Erst zwei Jahre später, 1935, kehrt er nach Deutshcland zurück. Er geht nach Köln und hilft dort, ein Kinderheim für die Jugend-Alija in Köln aufzubauen. Zeitgleich studiert er an der jüdischen Religionslehrer-Akademie und arbeitet anschließend als Geschichtslehrer an einer jüdischen Oberrealsschule in Herrlingen bei Ulm, bis diese 1937 aufgelöst wird.

Als er 1937 nach Berlin zurückkehrt und die prekäre Lage der jüdischen Bevölkerung sieht, widmet er sich mit voller Kraft dem Aufbau der zionistischen Jugendbewegung, und übernimmt leitende Aufgaben bei der jüdischen Jugendhilfe. Hier lernt er Edith Wolff, genannt Ewo, kennen. Mit ihr gemeinsam wird er später im Widerstand tätig. Die Arbeit für die Jugendhilfe und seine stetiges Engagement in zionistischen Vereinigungen ermöglichen ihm ein weitreichendes Netzwerk, von dem er später profitieren wird.

Wieder als Jugendleiter bei verschiedenen Pfadfinderbünden tätig schafft er es, trotz des Verbots der Jugenbünde ab 1938 weiterhin Treffen und Fahrten für die Jugendlichen zu organisieren. Selbst im Sommer 1941, kurz vor dem Beginn der Deportationen aus Berlin, fährt er mit seiner Gruppe per Rad bis in die Lausitz und besucht ein dortiges Kibbutz. Mit diesen und weiteren Taten schafft er für die Jugendlichen kurze Momente der Befreiung aus ihrem düsteren Alltag.

Im Oktober 1942 beginnen die Deportationen aus Berlin. Als mehr und mehr Schreckensnachrichten über die Schicksale der Deportierten bekannt wurden entscheiden Jizchak Schwersenz und Edith Wolff sich zum aktiven Widerstand. Sie gründen die illegale Jugendgruppe Chug Chaluzi (hebräisch für Kreis der Pioniere). Ewos Wohnung in Berlin-Friedenau wird zur Anlaufstelle für die Kinder und Jugendlichen, die sich den Deportationen entziehen konnten oder deren Eltern bereits abgeholt worden wurden. Zum Kern der Gruppe gehören zu Beginn zwölf Jugendliche, schnell wächst diese jedoch auf über 40 Personen an. Schwersenz und Wolff unterstützen die Kinder bei ihrem Leben in der Illegalität. Sie organisieren Verstecke bei arischen Familien, gefälschte Papiere, Lebensmittel. Gleichzeitig setzen sie ihre Erziehungsarbeit fort und versuchen, den Kindern und Jugendlichen auch im Untergrund Bildung, jüdische Traditionen und zionistische Ideen zu vermitteln. Dazu zählen Hebräisch- oder Englischunterricht, zionistische Geschichte, Landeskunde für Palästina und Religionsunterricht. Auch weiterhin werden kleinere Wanderungen außerhalb Berlins unternommen. Tägliche Treffen in den Wohnungen von Helfern oder umliegenden Wäldern garantieren einen beständigen Austausch innerhalb der Gruppe.

Trotz der widrigen Umstände gelingt es Schwersenz und Ewo, eine Art Alltag für die Kinder und Jugendlichen zu ermöglichen. Feste werden gehalten, Ausflüge werden unternommen, Theaterstücke aufgeführt und sogar ein Pfadfinderwettbewerb sorgt für Ablenkung.

Nachdem jedoch Ewo im Sommer 1943 verhaftet wird, erfährt die Gestapo über Umwege von Chug Chaluzi. Schwersensz gelingt die Flucht in die Schweiz, hier versucht er mit Hilfe des Schweizer Hechaluz-Verbandes die Flucht für die Chug Chaluzi zu organisieren. Zwar klappt dies nicht, jedoch kann er ihnen finanzielle Unterstützung zukommen lassen und dafür sorgen, dass die Gruppe überlebt. Edith Wolff wird 1945 von den amerikanischen Alliierten im Gefängnis befreit.

Jizchak Schwersenz wandert wenig später nach Israel aus, kehrt jedoch im Jahr 1989 nach Berlin zurück.

Innerhalb Deutschlands ist Chug Chaluzi als zionistische Untergrundgruppe einzigartig.


Lea Feibusch

Lea Feibusch hat Ethnologie und Empirische Kulturwissenschaft in Tübingen studiert. Zur Zeit studiert sie am Touro College Berlin den Master Holocaust Communication and Tolerance Studies.

Das könnte Dich auch interessieren …