Ausstellung und Katalog: Die erste Generation der Holocaustforschung

Die Ausstellung „Verfolgen und Aufklären. Die erste Generation der Holocaustforschung“ erinnert an die Forscherinnen und Forscher, die noch während des Krieges sowie unmittelbar danach aktiv gegen das Vergessen arbeiteten.

Sie erforschten das Geschehen, um die Dimensionen des Massenmordes und der Vernichtung jüdischer Lebenswelten sichtbar zu machen und daran zu erinnern. Sie gründeten Archive und Forschungsgruppen. Sie wollten an die Ermordeten erinnern, die Shoah ergründen, die Täter vor Gericht bringen und gleichzeitig einen erneuten Genozid unmöglich machen.

Angetrieben von unterschiedlichen Motiven, widmeten sich diese Frauen und Männer mit verschiedenen beruflichen Hintergründen der Erforschung und dem Gedenken an den Holocaust. Sie verweigerten damit den Verbrechern den endgültigen Triumph: Der millionenfache Mord fiel nicht dem Vergessen anheim und blieb nicht ohne Konsequenzen. Bücher, Gedenkstätten, Forschungsinstitute, Gerichtsprozesse und nicht zuletzt die UN-Genozidkonvention von 1948 waren Resultate ihres leidenschaftlichen Engagements. Auf diesem Vermächtnis beruht unser heutiges Wissen über den Holocaust.

Die Ausstellung „Verbrechen und Aufklärung. Die erste Generation der Holocaustforschung“ haben StudentInnen des Touro College Berlin gemeinsam mit der Gedenk- und Bildungsstätte Haus der Wannsee-Konferenz und in Zusammenarbeit mit der Wiener Library London gestaltet. Nach Stationen in Berlin, der Wiener Library in London und der St. Lambertikirche in Oldenburg war sie in einer rein englischen Fassung vom 28. Januar bis zum 26. Februar 2020 bei den Vereinten Nationen in New York zu sehen.

Die nächsten Stationen sind:
– Touro College New York, W 31 St., 27. Februar – 30. April 2020
– München, Institut für Zeitgeschichte, Leonrodstr. 56b, 11. März – 19. April 2020
– Washington, American Society of International Law, 1.-4. April 2020
– Wien, Haus der Geschichte Österreichs, ab 5. November 2020
– Hamburg, Staats- und Universitätsbibliothek, 16. August – 10. Oktober 2021

Umfassende Begleitmaterialien und den kompletten Ausstellungstext enthält der zweisprachige Katalog (Rezension bei H-Soz-Kult) (Rezension bei den Sehepunkten):

Hans-Christian Jasch / Stephan Lehnstaedt (Hrsg.), Verfolgen und Aufklären. Die erste Generation der Holocaustforschung / Crimes Uncovered. The First Generation of Holocaust Researchers (dt.-engl.), 352 Seiten, Berlin: Metropol-Verlag 2019, ISBN 978-3-86331-467-5, 24 Euro.

In Deutschland wurde die Ausstellung bereits vom 30. Januar 2019 bis zum 22. Februar 2019 im Auswärtigen Amt gezeigt und durch Staatsministerin Michelle Müntefering eröffnet. Es sprachen Dr. Hans-Christian Jasch (Direktor der Gedenk- und Bildungsstätte Haus der Wannsee-Konferenz) und Prof. Dr. Stephan Lehnstaedt (Touro College Berlin). Im Rathaus Leipzig war sie vom 22. Januar bis 26. Februar 2020.
Zu sehen war sie in einer englisch-französischen Fassung außerdem in Paris bei der UNESCO vom 22. Januar – 5. Februar 2020.

Medienberichte

Es berichteten unter anderem:


Stephan Lehnstaedt

Stephan Lehnstaedt ist seit 2016 Professor für Holocaust-Studien und Jüdische Studien am Touro College Berlin. Er unterrichtet im Masterstudiengang "Holocaust Communication and Tolerance".

Das könnte Dich auch interessieren …

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search