Kurzbiographien jüdischer Bewohner von Berlin-Lichtenberg sollen zur Forschung anregen.

Die Dauerausstellung NS-Widerstand und Verfolgung im Museum Lichtenberg im Stadthaus

http://www.museum-lichtenberg.de/index.php/menschen/ns-widerstand-und-verfolgung/37-juedische-biographien

 

Das Museum Lichtenberg im Stadthaus führt vier Rubriken in seiner Dauerausstellung NS-Widerstand und Verfolgung auf: eine davon ist das Gedenkbuch für jüdische Bürger von Lichtenberg.

Die Biografien der Namensliste können in einem → Gedenkbuch für jüdische Bürger in der Dauerausstellung des Museums Lichtenberg nachgelesen werden. Das Nachschlagewerk beinhaltet Kurzbiografien von jüdischen Berlinern, die in der Zeit zwischen 1933 und 1945 in den heutigen Bezirksgrenzen Lichtenbergs gelebt haben, und die der Verfolgung und Ermordung im Nationalsozialismus zum Opfer fielen.

Einige Juden versuchten der Deportation zu entkommen indem sie untertauchten. Sie versteckten sich teilweise mit Hilfe von befreundeten oder bekannten Lichtenbergern, die damit auch ihr eigenes Leben in Gefahr brachten. Durch den Mut dieser Menschen gelang es einigen wenigen Juden den Holocaust zu überleben. Leider zeigten nicht viele Lichtenberger solche Zivilcourage.

Die zum Teil sehr kurzen Biografien verdeutlichen, wie wenig über die jüdische Bevölkerung Lichtenbergs überliefert ist. Damit die Namen und das Schicksal dieser Menschen nicht in Vergessenheit geraten, ist es um so wichtiger zumindest die wenigen biografischen Informationen, die vorhanden sind, zu veröffentlichen. Ein Anspruch auf Vollständigkeit kann dabei nicht erhoben werden. Die Kurzbiografien sollen dazu anregen den Ursachen und Erscheinungsformen der NS-Herrschaft nachzuspüren um aus der Geschichte zu lernen. Diese Kurzbiographien können auch dazu dienen, Einzelschicksale eingehender zu erforschen und über untergetauchte Juden, über widerständige Tätigkeit und über Flucht zu recherchieren. 


Das könnte Dich auch interessieren …