ARD und Arte: Das Geheimarchiv im Warschauer Ghetto

Ein Spielfilm über das Ringelblum-Archiv (siehe Beitrag: Wissenschaft als Widerstand. https://widerstand.hypotheses.org/1760) wird noch bis zum 14. April in den Mediatheken von ARTE und ARD gezeigt.

Der unter der Regie von Roberta Grossman entstandene dokumentarische Film zeigt die Entstehungs- und Wirkungsgeschichte des Untergrundarchives. Mittels Originalaufnahmen aus dem Warschauer Ghetto, szenischen Nachstellungen und Beiträgen von Expert*innen wird so die beeindruckende Geschichte eines jungen Historikers und seinen Mitstreiter*innen erzählt, die durch ihre Arbeit ein Stück einer beinahe gänzlich vernichteten Lebenswelt retten konnten – die des osteuropäischen Judentums.

Der Originaltitel des Filmes, „Who will write our history?„, ist einerseits angelehnt an eine Äußerung Emanuel Ringelblums in seinem Tagebuch, in der er über die Notwendigkeit des Erinnerns durch Dokumentation schreibt. Andererseits ist es der Titel des 2007 veröffentlichten, gleichnamigen Buches von Samuel Kassow „Who Will Write Our History?: Emanuel Ringelblum, the Warsaw Ghetto, and the Oyneg Shabes Archive.“ Die amerikanische Regisseurin Grossman nutzte diese Buch als Grundlage für ihren nun erschienenen Film.

 

„Who Will Write Our History is a story of resistance.

It is a story about who gets to tell the story.

It is about a group of spiritual resistors who risked their lives so that the truth would survive, even if they did not.“

http://whowillwriteourhistory.com/

 

 

 

Link zum Film:

https://www.daserste.de/information/reportage-dokumentation/dokus/sendung/das-geheimarchiv-im-warschauer-ghetto-100.html


Lea Feibusch

Lea Feibusch hat Ethnologie und Empirische Kulturwissenschaft in Tübingen studiert. Zur Zeit studiert sie am Touro College Berlin den Master Holocaust Communication and Tolerance Studies.

Das könnte Dich auch interessieren …