Der letzte Zug

Der Inhalt

Der Film thematisiert die angeblich letzte Deportation Berliner Jüdinnen und Juden im Jahr 1943. Anlässlich des bevorstehenden Geburtstages von Adolf Hitler werden am 19.04.1943 die Vorbereitungen durchgeführt, die Hauptstadt des deutschen Reiches „judenfrei“ zu machen. Die wenigen Jüdinnen und Juden, die es zu dieser Zeit noch in Berlin gibt, haben vorangegangene Deportationen bereits miterlebt und wissen daher, was es bedeutet, wenn jeden Moment die SS und Gestapo vor der Tür stehen, um die letzten Zurückgebliebenen abzutransportieren. Als es schließlich so weit ist, zählen die Aufseher, die die Verladung der angeblich letzten Berliner Jüdinnen und Juden überwachen, 688 Männer, Frauen und Kinder, deren Reise vom Berliner Bahnhof Grunewald ihren Ausgangspunkt nimmt und in das Konzentrationslager Auschwitz führt. Die Fahrt in den Viehwaggons dauert sechs Tage, es beginnt ein Kampf ums Überleben, denn Durst, Hunger und Hitze setzen den Passagieren schwer zu. Der Film zeigt die verzweifelte Situation der Insassinnen und Insassen eines Waggons dieses Zuges. Im Zentrum der Erzählung stehen die Schicksale des Ehepaares Henry und Lea Neumann (Gedeon Burkhard und Lale Yavas) mit ihrem 12 Monate alten Sohn und ihrer Tochter Nina Neumann (Lena Beyerling) und das Paar Albert Rosen (Roman Roth) und Ruth Zilberman (Sibel Kekilli), die versuchen dem Zug und somit dem sicheren Tod zu entfliehen. Nach dem vergeblichen Versuch, die Gitter des Wagens durchzusägen, soll mit primitivsten Mitteln ein Loch in den Boden des Waggons geschlagen werden, durch das die waghalsige Flucht gelingen soll. Weitere wichtige Figuren, die das Geschehen des Fluchtversuches begleiten, finden sich im Kabarettist Jakob Noschik (Hans Jürgen Silbermann) und seiner Frau, der Pianistin Gabriella Hellmann (Brigtte Grothum).

Die Deportation im Zentrum

Die Regisseure Joseph Vilsmaier und Dana Vávrová stellen bei ihrer Inszenierung bewusst die Deportationen der deutschen Jüdinnen und Juden in den Mittelpunkt und nicht ihre Ankunft in den Arbeits- und Vernichtungslagern. Sie halten bei ihrer Inszenierung den Film am Ende genau dort an, wo der maßlose Terror gegen die Jüdinnen und Juden keine angemessene, filmische Darstellung mehr zulässt: vor den Toren von Auschwitz.

„Der letzte Zug“ aus dem Jahr 2006 versucht das schwierige Thema der Deportationen mit Hilfe von diesen fiktiven Personen zu erzählen, die dem Drehbuch der Autoren Artur Brauner und Stephen Glantz entsprungen sind. Artur Brauner erzählt diese Geschichte der Berliner Jüdinnen und Juden als Überlebender des Holocausts. Als polnischer Jude aus Łódź hat er die Verfolgung durch die Nationalsozialisten überlebt, indem er, wie seine Filmfiguren Nina Neumann und Ruth Zilberman, Zuflucht bei polnischen Partisanen fand.

Obwohl die Deportationen in vielen Erinnerungen von Überlebenden detailliert beschrieben werden, gibt es nur wenige Filme, die Versuchen diesen Schritt der Verfolgung darzustellen. In „Die Untergegangenen und die Geretteten“ schrieb Primo Levi über die Erinnerungen der Deportationen: „Fast immer steht am Anfang einer Erinnerungssequenz der Zug, der die Reise ins Unbekannte gekennzeichnet hat: nicht nur aus Gründen der Zeitabfolge, sondern auch wegen der sinnlosen Grausamkeit, mit der diese […] Güterzüge für einen ungewöhnlichen Zweck eingesetzt wurden. Es gibt kein Tagebuch und keinen Bericht unter den vielen, die von uns verfasst und erzählt wurden, in denen nicht der Zug auftauchte, der plombierte Waggon, der aus einem Beförderungsmittel für Handelswaren in ein fahrendes Gefängnis oder sogar in ein Tötungsinstrument umfunktioniert war.“

Ein fast guter Film…

Der Film gestaltet damit geschickt einen Einblick in die menschenverachtenden Verbrechen der Nationalsozialisten, ohne die Details der Tötungsfabriken, wie Auschwitz zu zeigen. Das Publikum sieht alle Details des Grauens, die bereits auf dem Weg in die Lager beginnen und die viele Menschen nicht überlebten. Die Regisseure zeigen das massive Grauen, das bereits ohne die Ausführung von direkter Gewalt stattfinden konnte, indem Jüdinnen und Juden ohne Essen und Trinken auf engstem Raum eingesperrt und verwahrlost wurden. Das Geschehen und die zunehmende Verzweiflung im Waggon werden eindrucksvoll geschildert, indem gezeigt wird, wie die Menschen mit der Enge, der Hitze und der Unterversorgung umgehen müssen. Wie ihre Hoffnung und Kraft von Tag zu Tag schwindet und ein Entkommen immer unwahrscheinlicher wird. Somit ist ein Film entstanden, der die Frage aufgreift, warum nur wenige verfolgte Menschen aktiven Widerstand geleistet haben oder geflohen sind. Der Film zeigt eindrucksvoll, wie riskant und schwer eine Flucht tatsächlich war. Er zeigt das Liebespaar Albert Rosen (Roman Roth) und Ruth Zilberman (Sibel Kekilli), die bereits vor der Deportation zwei Mal versuchen zu entkommen, indem sie sich verstecken. Er zeigt die verzweifelten Versuche einer kleinen Gruppe im Waggon einen Ausweg zu schaffen, ohne das nötige Werkzeug zu haben. Er zeigt Insassinnen und Insassen, wie den Kabarettisten Jakob Noschik (Hans Jürgen Silbermann), die noch die Hoffnung haben, dass der Zug nicht nach Auschwitz, sondern in ein Arbeitsghetto fährt und die sich durch die Fluchtversuche der anderen bedroht fühlen. Er zeigt Mütter und Väter, die durch die Angst um ihre Kinder gelähmt sind und keinen Fluchtversuch wagen. All diese unterschiedlichen Perspektiven stellt der Film ergreifend dar. Der Fokus liegt dabei ganz eindeutig auf der Geschichte der Jüdinnen und Juden. Durch Rückblenden in die Vergangenheit der einzelnen Charaktere werden die Figuren in ihrem individuellen Leben, vor der systematischen Verfolgung gezeigt. Das stetige voranschreiten der gezeigten Entmenschlichung, das durch die Nationalsozialisten mit den Deportationen in Viehwaggons erzielt wurde, wird durch diese Rückblenden gebrochen. Wir sehen Lebensgeschichten, die sich von anderen Deutschen dieser Zeit nicht unterscheiden. Die Rückblenden zeigen die Familiengründungen, die Karrieren, die Liebesbeziehungen und Talente der Protagonisten und Protagonistinnen. Die verfolgten Jüdinnen und Juden des Transportes von Berlin nach Auschwitz am 19.04.1943 erhalten damit stellvertretend für Millionen unbekannter Opfer des Holocausts einen Namen und eine Geschichte. Die fiktive Erzählung der acht Hauptdarstellerinnen und Hauptdarsteller bildet durch die Genauigkeit ihrer Charaktere eine Erinnerung an Menschen, die es zumindest so gegeben haben könnte.

Die Rolle der Täter

Der Fokus auf der Gestaltung der Charaktere der Jüdinnen und Juden wird umso deutlicher, wenn die schwache Inszenierung der Täter dagegengehalten wird. Die Charaktere der Täter sind blass und eindimensional. Es entsteht der Eindruck, dass für ihre Ausgestaltung keine Zeit geblieben ist. Die Dialoge der Täter sind einfältig und wirken dadurch fast albern in ihrer klischeehaften Ausführung. Die Schauspieler spielen ihre Rollen steif und überspitzt und verleihen dem Film einen „B-Movie“-Charakter. Diese gradlinige Darstellung der Täter könnte unbeachtet bleiben, würde der Film damit nicht auch den Mythos der unbefleckten Wehrmacht wieder aufnehmen. Denn im Gegensatz zur SS und den ukrainischen Travniki, die als skrupellose Monster auftreten, zeichnen die Regisseure mit dem Auftreten von Soldaten, das erneute Bild der am Massenmord unbeteiligten Wehrmacht. Und sie gehen sogar darüber hinaus, indem sie die Wehrmachtssoldaten zu mutigen Helden avancieren, die sich entschlossen den Deportationen der Jüdinnen und Juden entgegenstellen. Bedenkt man die nachgewiesene Beteiligung der Wehrmacht an den Massenerschießungen der Jüdinnen und Juden, so wirkt die Szene, wie eine Verhöhnung dieser Opfer. Die zuvor und danach mühevolle gestaltete facettenreiche Darstellung der Verfolgten, droht dadurch zusammenzubrechen.

Fazit

Aus diesem Grund kann der Film „Der letzte Zug“ nur eine eingeschränkte Film-Empfehlung sein. Zum einen ist ein gelungener filmischer Zugang zum schweren Thema des Holocausts entstanden, der versucht diverse Erinnerungen an die Deportationen wiederzugeben. Auf der anderen Seite verfallen die Regisseure erneut dem Wunsch einen Großteil der Deutschen mit dem Film zu schonen, indem die tatsächlichen Täter*innen als eine kleine skrupellose Gruppe der SS dargestellt werden. Alle anderen als Zuschauer*innen und Kriegsopfer.


Das könnte Dich auch interessieren …

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search