Der Aufstand im Ghetto Tutschyn – und weitere neue Quellen

Frank Beer/Markus Roth (Hrsg.), Von der letzten Zerstörung. Die Zeitschrift „Fun letstn churbn“ der Jüdischen Historischen Kommission in München 1946–1948. Aus dem Jiddischen von Susan Hiep, Sophie Lichtenstein und Daniel Wartenberg, Berlin: Metropol-Verlag 2020. 1032 Seiten, 49 Euro, ISBN: 978-3-86331-557-3

Die Quellenedition bringt die insgesamt zehn Ausgaben der unmittelbar nach dem Krieg in München von jüdischen Überlebenden herausgegebenen Zeitschrift “Fun letstn churbn” erstmals in einer deutschen Übersetzung. Die jiddischen Originale sind heute im Archiv von Yad Vashem – Fotos, Dokumente, Erinnerungen und Berichte über den Holocaust, über das Überleben und über den Widerstand gegen den Holocaust.

Zeugnis ablegen: Darum geht es hier. Die Mitarbeiter der Jüdischen Historischen Kommission sammelten von den Überlebenden in den DP-Camps in Deutschland Texte und Berichte ein, die sie der Öffentlichkeit zugänglich machen wollten. Und weil es wirklich um alle Aspekte des Holocaust geht, kommt auch der Widerstand nicht zu kurz.

Und es sind nicht nur die bekannten Heldentaten, sondern auch eher unbekannte Akte des Kampfes, so etwa der Aufstand im Ghetto Tutschyn, im Westen der heutigen Ukraine. Etwa 3000 Juden lebten dort, als es am 25. September 1942 es zur Deportation kam. „Tuvya Tshubak, ein junger Mann von etwa 33 Jahren, der Sohn eines Schmiedes und ein ehemaliger Pionier, sowie Sh. Taflik, ein junger Mann von ungefähr 32 Jahren, begannen damit zu agitieren, dass man den Deutschen nicht Folge leisten dürfte. Sie riefen die Juden ins nebenstehende Bet- und Lehrhaus. […] ‚Wehrt Euch! Stellt Euch dem entgegen! Geht nicht freiwillig mit wie die Lämmer!‘ […] Jemand begann mit einem Geschrei: ‘Brennen! Anzünden! Nehmt Petroleum von den Zeytshiks, in ihrem Lager gibt es noch Petroleum! Alles soll verbrannt werden!'” Und so geschah es: “Die Nacht brach an. Sobald der erste Stern zu leuchten begannen, flackerte ein Feuer vom Ghetto, danach ein zweites, ein drittes, alles stand in Flammen. Die Deutschen und Ukrainer waren verwirrt und schossen chaotisch mitten ins Feuer herein. So etwas hatten sie in ihrem teuflisch vorbereiteten Plan nicht vorausgesehen. Diesen Moment ihrer Verwirrung nutzten die Juden. “Die Umzäunung durchbrechen!”, ließen sich Stimmen vernehmen. Schwache Mütter warfen sich mit ihren Kindern in die Flammen. Die Kinder warfen sich mit Äxten auf die Ukrainer und die Deutschen. Aus den jüdischen Häusern flogen Kugeln und Granaten. Danach rissen sich die Juden aus dem brennenden Ghetto und liefen in Richtung des Waldes.” Etwa 2000 Jüdinnen und Juden erreichten den Wald.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Stephan Lehnstaedt (2021, 8. April). Der Aufstand im Ghetto Tutschyn – und weitere neue Quellen. Widerstand von Juden gegen den Holocaust. Abgerufen am 23. April 2024, von https://doi.org/10.58079/vajr

Stephan Lehnstaedt

Stephan Lehnstaedt ist seit 2016 Professor für Holocaust-Studien und Jüdische Studien am Touro College Berlin. Er unterrichtet im Masterstudiengang "Holocaust Communication and Tolerance".

Das könnte dich auch interessieren …

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search