Verschlagwortet: Ringelblum

Kultureller Zeugniswiderstand im Ghetto Warschau: Rachel Auerbach und Gela Seksztajn

Gela Seksztajn und Rachel Auerbach waren zwei jüdische Frauen, die im Warschauer Ghetto lebten. Ihre künstlerischen und sozialen Aktivitäten im Ghetto können als kultureller Widerstand verstanden werden. Außerdem drücken ihre Tätigkeiten eine besondere Verbindung aus: der kulturelle Widerstand von Gela Seksztajn und Rachel Auerbach war gleichzeitig auch ein Zeugnisablegen über die Lebenssituation im Warschauer Ghetto unter der Gewaltherrschaft der Nationalsozialisten.

Ausstellung und Katalog: Frühe Holocaustforschung

Die Ausstellung „Verfolgen und Aufklären. Die erste Generation der Holocaustforschung“ erinnert an die Forscherinnen und Forscher, die noch während des Krieges sowie unmittelbar danach aktiv gegen das Vergessen arbeiteten. StudentInnen des Touro College Berlin haben sie gemeinsam mit der Gedenk- und Bildungsstätte Haus der Wannsee-Konferenz und in Zusammenarbeit mit der Wiener Library London gestaltet. Vom 28. Januar bis 26. Februar 2020 ist sie bei den Vereinten Nationen in New York sowie zeitgleich im Mémorial de la Shoah Paris und dem Rathaus Leipzig zu sehen.

Wissenschaft als Widerstand

In den vielen Ghettos Osteuropas formierte sich nicht nur bewaffneter Widerstand: viele Jüdinnen und Juden wehrten sich mittels Ideen, Stift und Papier gegen den Vernichtungswahn der Nationalsozialisten. Das RIngelblum-Archiv im Warschauer Ghetto leistete einen berkenswerten Beitrag dazu.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search